SPIELZEUG+KINDERZIMMEREINRICHTUNG=GESCHMACKSACHE?

Selbstbestimmung und Gesundheit beginnt auch im Kinderzimmer

Meine Frage eine Frage zum anregen. Ich habe dazu bereits eine Meinung.

Eine Meinung gebildet durch ein Waldorfpädagogik-Studium, eigene Kindheitserfahrungen, meine Mamaerfahrungen und Berichte meiner Kursteilnehmerinnen und Puppeneltern bzw. deren Großeltern.

Ein Thema das polarisiert und ein sehr großes Feld einnehmen kann.

Auf Pinterest und Instagram bewege ich mich seit einiger Zeit sehr viel und somit kommen mir unglaublich viele Bilder "unter" die Augen auf denen Kinderzimmer gezeigt werden oder Spielzeuge und es gibt auch Kinderzimmerchallenges. Und eins haben die meisten dieser Kinderzimmerbilder gemeinsam: sie sind grau, kalt bzw. kahl, hipp und alles andere als Kinderfreundlich, sie lassen mich (er-)frieren beim Anblicken.

So...jetzt habe ich geurteilt. Davor habe ich mich gefürchtet.

Aber ich tue es! Ja weil ich das Bedürfnis habe hier etwas anzuregen, damit sich die Kinderzimmerwelt ändert. 

Für ein Kind ist es von großer Wichtigkeit in welche Umgebung es hinein wächst.

Es ist gerade in den ersten Jahren noch mit allem (seelisch) verbunden und alles andere als eine "Ich-bezogene" Person. Es ist eins mit der Welt.

Und genau darum macht es einen Unterschied für die Entwicklung der Kinderseele oder der Sinne (hier meine ich die Sinneslehre nach R.Steiner) wie das Kinderzimmer oder die Spielecke gestaltet sind. Es gibt auch Eltern die ein Kinderzimmer wegfallen lassen, das will ich hier aber garnicht thematisieren. Denn es geht mir im allgemeinen um die Gestaltung der Umgebung und das Spielzeug an sich.

Mit wieviel Zuwendung, Liebe, Wärme und Respekt vor dem Kind und der Kindheit ist die Umgebung das zu Hause gestaltet?

 

Es macht einen Unterschied...

  1. ...ob kalte oder schrille, warme oder dunkle Farben dominieren.
  2. ...ob die Formen eckig und kantig oder rund und weich sind, die uns und vor allem ein Kind umgeben. Denn es entstehen unterschiedliche Empfindungen.
  3. ... welche Materialien, ob Holz, Wolle, Seide, wohlig duftende Fühl oder Riechkissen gefüllt mit Blüten vom letzten Sommer (-urlaub), Gläschen gefüllt mit kostbaren Sammelstücken, wie Steinchen, Zapfen, Murmeln, Edelsteine, oder und vieles mehr.
  4. ...ob das Spielzeug selbst gemacht ist und voller Liebe und Aufmerksamkeit hergestellt wurde oder ob es aus schlechtem Gewissen über die wenige Zeit für das Kind schnell noch vor dem Schlafen gehen im Internetshop bestellt wurde. Und ja ich lehne mich auf gegen unnützen Spielzeuggeschenkeirrsinn im Familien- und Freundeskreis. Das mache ich aus Respekt vor meinem Kind!
  5. ...ob eine Mickey Mouse mit Glubschaugen oder ein Bild mit einer Aussage einer schützenden und beruhigenden präsent ist. Bei uns hängt ganz klassisch das Bild der Maria mit ihrem Kind auf dem Arm, die Sixstinische Madonna.
  6. ... ob die Wand wohlig duftet und atmen kann weil Naturfarben verwendet wurden und mühevoll mit viel Liebe vielleicht die Lieblingsfarben oder umhüllende Farben verwendet wurden die auf Pflanzenbasis sind oder ob es die modischen Farben aus dem Baumarkt sind, die Lösungsmittel freisetzen.

Ja es macht einen gewaltigen Unterschied!

Und deshalb: Ist es wirklich eine Frage des Geschmacks? Oder der Mode? Haben Kinder und das was sie umgeben sollte etwas in der Mode zu suchen?

Ich denke es geht vor allem darum wie viel Respekt bringen wir uns selber und somit unseren Kindern entgegen. Wenn mein Kind sich eine Stunde lang selber beschäftigt weil es ein neues Spielzeug bekommen hat und ich in der Zeit Ruhe habe um etwa den Haushalt zu machen oder ein Buch zu lesen...ist das wirklich Selbstständigkeit die ich meinem Kind vermittle? Und macht das Sinn? Sinn für ein Kinderleben? Kinder kommen so gerne ins Tun! Sie helfen sehr gerne im Haushalt mit, wenn es eben nicht "ab trainiert" wurde. Geben Wäsche an, naschen Möhren beim Schnipseln und Füttern ihre Puppenkinder beim Kochen.

Und wenn mir nach Ruhe ist dann darf mein Kind auch Ruhe genießen. Dann haben wir beide Ruhe. Denn wir respektieren uns gegenseitig.

Ich denke es ist keine Frage des Geschmacks wenn ein Kinderzimmer vor Plastik und bimmelnden und tutenden Spielzeug überquillt. Das ist Respektlos dem Kind gegenüber.

Es macht einen gewaltigen Unterschied ob dem Kind Raum gelassen wird um seine Phantasie frei zu entfalten oder ob es per Knopfdruck gesagt bekommt was es als nächstes zu tun hat.

 

Somit kann die Frage auch so gestellt werden:

 

Ist es wirklich Geschmacksache, Kinder zu Erwachsenen zu machen, die auf Knopfdruck funktionieren?

 

Und ja das tun wir in dem wir nicht uns selber und unseren Kindern mit Respekt begegnen.

Phantasie und einen inneren Antrieb ausüben und entwickeln zu dürfen, dass macht im Alter die Kraft aus die uns am Leben hält.

Wir haben in den allermeisten Fällen nämlich aufgehört zu träumen (außer in der Nacht) und gönnen es uns nicht und somit darf es unsere nachfolgende Generation auch nicht mehr? alls was wir nach Außen tun ist eine Spiegelung dessen was wir mit uns selber tun. Wir sind noch immer Eins mit Allem und haben es nur vergessen oder verlernt. Das ist es was mir so deutlich wird seit ich Mutter bin.

"Ich möchte sagen, dass ich immer noch im und vom Sonnenschein meiner Kindheit lebe."

(C.Morgenstern)

Wer mehr zur Sinnesentwicklung von Steiner lesen möchte hier

Ideen zu Kinderspielzeug selber machen gibt es tolle Bücher von Freya Jaffke.

Spiele draußen oder Feste und Jahreszeiten feiern: Naturkinder hat zwei tolle Bücher dazu herausgebracht. Oder dieses ist toll und dieses und dieses

und das hier

Außerdem zur Würde des Kindes hier

Außerdem gibt es eine Bewegeung die sich Spielzeugfreies Kinderzimmer nennen kann. Da gibt es zwei Blogs die dazu sehr interessant sind.

Amberlight-Label und Spielzeugfrei

In diesem Sinne, räumen wir mal auf und lassen wir der Phantasie mehr freiraum.

#fürmehrphantasieimkinderzimmer ist der Hashtag auf Instagram den ich belegt habe und ich würde mich sehr freuen wenn wir dort mehr zusammentragen könnten. Aus Respekt vor unserer Zukunft. Unsere Kinder!

1 Kommentare

PLÄNE UND SOLCHE FÜRS LEBEN

Wenn um Hilfe rufen erhört wird...

...dann bin nicht nur ich, nein dann sind so ziemlich alle froh und unendlich dankbar. So spontan ich also vergangenes Wochenende einen Hilferuf auf Facebook postete, so spontan kam eine Hilfestellung von Alexandra Widmer (Stark und alleinerziehend).

Nun habe ich überlegt ob das hier auf meiner Webseite, im Blog überhaupt thematisiert werden soll... und ich habe beschlossen das soll es! Mein Leben ist ein Ganzes! Die Puppenmacherei, meine Träume, mein Tun und vor allem meine Tochter, das alles ist Eins, nämlich mein Leben.

Ich habe also die Letzte Woche, wie so Mancher mitbekommen hat, in vollen Zügen meine Mamaauszeit genossen. Am letzten Tag aber traf mich der Realitätsschlag so tief, das es mich derart viel Überforderung, Angst (auch die vorm Allein sein), Kummer und Wut in die kleinsten Muskeln und Knochen trieb, dass ich spontan einen Text auf meinem privaten Facebook veröffentlichte in dem ich wirklich um Hilfe rief.

Ein Mensch las dies nicht nur, sondern handelte auch sofort. Und das war Alexandra Widmer. Sie bot mir an daraus einen Blogeintrag für ihre Webseite zu schreiben. Mit Veröffentlichung auf Facebook, Twitter und Instagram. Also spontan und noch bis spät in die Nacht hinein habe ich nicht nur eine ausführliche Schilderung meines Wunsches an sie verfasst, sondern auch in meinem Ideenbüchlein.

Und das machte Alexandra aus meinem Hilferuf:

 

Ein Hilferuf-Post!

 

Ja schon wieder ein Post…von „Der“! 

 

Ich kann nicht mehr!

 

Ich bin seit einer Woche mein Mama-Auszeit-Glück in vollen Zügen am Auskosten und genießen. Da müsste doch eigentlich mal die Kraft wieder da sein. Kraft für Montag. Denn dann dreht sich das Hamsterrad meiner Alleinerziehenden – Welt wieder so richtig.

 

Aber ganz ehrlich? Ich werde gerade krank, krank bei dem Gedanken nur daran das am Montag wieder alles so weiter laufen soll.

 

Und ich frage mich, wie wollen wir (Alleinerziehenden) weiterleben?

 

Wie soll es weiter gehen? Jeder allein? Jeder als Einzelkämpfer? Und Hilfe bezahlen? Wovon frage ich mich, denn mir fehlt das Geld an allen Ecken und Kanten! Ich lebe ohne meine Familie in einer viel zu teuren Stadt. Davon mal abgesehen wollte ich niemals mit Kind in einer Stadt leben.

 

Also? Wie wollen wir oder besser wie will ich weiter leben?

 

Zu oft lasse ich mich einschüchtern von Jugendamt, Anwälten oder sonstigen Leuten die mich und mein Leben kommentieren, obwohl sie nicht einmal wissen wie es ist alleinerziehend zu sein.

 

Ich hab es satt mich als Opfer zu fühlen. Ich bin doch frei! Ich bin trotz Kind oder dessen Vater, frei mich zu entscheiden! 

 

Also: Ich möchte ein Leben auf dem Land! 

 

Mit Menschen zusammen leben die ebenfalls ihre Partner hinter sich gelassen haben, aber Zusammenhalt leben wollen. Denn das ist es doch was wir unseren Kindern vorleben müssen.

 

Isolation trotz so vieler Menschen hier in dieser Stadt… das will ich nicht mehr.

 

Ich möchte mit einem Projekt starten! Ein Bauernhof für uns „Gestrandete“. 3-7 mit oder ohne Kinder…vielleicht ja auch mit Menschen, die eine Art Großelternersatz abgeben möchte und nicht allein alt werden wollen? Ich habe angefangen die Details aufzuschreiben. Es könnte klappen! Ich habe immer gedacht, ein Leben mit Haus oder Hof, dass können nur Paare schaffen, die zusammenhalten.

 

Falsch! Wir sind viele! Wir müssen uns zusammen tun und es gibt Crowfundings! Wer macht mit? (teilen ausdrücklich erwünscht)

 

Ich habe beschlossen, dass ich mich an keinen Ort binden werde. Ich will auf dem Land alt werden! Wie und wo willst Du leben und alt werden?

 

Ich will auch nicht mehr warten, bis ein Prinz daher kommt… ich will es selbst in die Hand nehmen, das Glück von der Freiheit.

 

Denn das bin ich! Das bist Du auch! Ich will mich nicht mehr einschüchtern lassen und an dem Ort „über-“ leben, den mir mein Ex vorschreibt.

 

Ich lass es also darauf ankommen. Es kann passieren, dass ich meine Tochter hier lassen muss, aber will ich deshalb hier zugrunde gehen? Ihr kann es nur gut gehen, wenn es mir gut geht! Und das wird es hier in einer viel zu teuren Stadt nicht. Ich musste so vieles aufgeben, seitdem ich hier wohne. Zuletzt wurde mir der Wohngeldantrag abgelehnt und ich weiß einfach nicht mehr wie sich ein Leben hier noch als Leben betiteln lässt.

 

Felicitas Lauckert

 

Ich wünsche Felicitas viel Erfolg mit diesem Projekt und bin mir sicher, dass es ihr gelingen wird. Wenn du dich angesprochen fühlst und mehr erfahren möchtest, dann schreibe ihr gern eine Email an: felila80@gmail.com

Ich habe nun auch eine Gruppe auf Facebook eingrichtet für mein Projekt auf dem Land. Wenn Du motiviert und neugierig bist, schreib mir gern eine Mail in der Du Dich ein wenig vorstellst. Dann sage ich gern mehr zu der Gruppe. Eine Gruppe mit schon sehr motivierten Frauen, die mich dermaßen stärken, und an eine Zukunft mit viel Gemeinschaft denken lassen, dass ich es noch immer kaum glauben kann.

 

ZUSAMMEN SIND  WIR WENIGER ALLEIN(ERZIEHEND)!!!!!!

Alexandra und ich, wir freuen uns, wenn du diesen Artikel teilst! Herzlichen Dank.

2 Kommentare

RUNDUM-KRAFT-PAKET UND #MAMAAUSZEIT

Rezepte, (Kindheits-) Erinnerungen und gaaanz viel Langsamkeit

Ich hatte und habe diese Woche ganz viel "ICH-Zeit. Also so richtig Mamaauszeit. Das ist für mich ganz unglaublich toll! Unglaublich das es geklappt hat und unglaublich schön und erholsam.

Auf Instagram teile ich mein Glück einn wenig...in Form eines kleinen Geschenkpäckchens, für eine Person. Mitmachen kann Jeder dort, noch bis diesen Sonntag.

Die ersten zwei Tage: nur Schlafen, Essen, Stricken -endlich mal ein Projekt ganz für mich- Lesen...Musik...und wieder Schlafen und ein wenig Musik

Danach wieder bereit mal zu telefonieren und spazieren zu gehen, aufgeregt mal wieder ins Kino zu gehen. Mit Ihr, die Herzensguteste und auch noch in eine Premiere. Wer noch eine Möglichkeit findet, dieser Film ist so toll! Josef Hader war sogar da und hat im Anschluss an den Film einen Fragenhagel beantwortet.

Das war toll.

So ein sympatischer Mensch.

So ein schöner Mädelsabend.

Seelennahrung

Langsam bereit wieder Emails zu beantworten und Pläne in Angriff zu nehmen.

2018 wird noch toller! (Bald mehr dazu hier im Blog und auf Instagram

Inspiriert haben mich in letzter Zeit die vielen Zuckerfreiberichte und Erfahrungen vieler Blogger und auch hier musste ich mich an meine Studienzeit erinnern. Ich habe eine Bachelorarbeit geschrieben zum Thema Antroposophische Ernährungslehre außerdem bin ich gelernte Köchin und das Thema Zucker ist mir so häufig begegenet. Gefühlt werden es mehr und mehr die auf den "Industriezucker" oder den Zucker aus Zuckerrüben verzichten. Denn in Früchten und Honig und sogar im Getreide steckt ja auch in gewisser Weise Zucker. Doch dieser ist wesentlich gesünder!

Also... und weil ich so arg in Erinnerungen schwelge diese Woche, mußte auch die Fotokiste herhalten :) Und siehe da ich habe eine Lösung zum "süß-snacken". Ich weiß, diese Kugeln begegnen einem gerade überall. Im Netz...auf fast jedem Blog...als Stillkugeln, Energiekugeln, Vegansnacks usw.... und damals, in meiner Kindheit hießen sie Energiebällchen.

Und wisst Ihr was? Manchmal komm ich mir ein bisschen wie Forest Gump vor (wisst Ihr was ich meine?)

Meine Eltern waren Mitgründer des ersten Bio-Großhandels in NRW und Bioladengründer in den 70/80ern. Alles fing mit einer Kiste Tomaten und einem Marktstand an... und als sie den ersten richtigen Laden hatten und auch mit einer Bio-Bäckerei zusammenarbeiteten, entwickelte mein Vater mit dieser Bäckerei die ersten Ennergiebällchen. Es gab sie bis dahin noch gar nicht. :-D

Sie standen immer in einem großen Glaß auf der Ladentheke und schmeckten himmlisch.

Ich habe in den letzten Tagen versucht diesen Geschmack wieder zu finden und ein wenig experimentiert. Bin ganz zufrieden. Nur die Größe... damals waren sie viel zu groß! Ich mag es schön klein, so das sie mit einem Happs im Mund sind.

Ich verwende gerne Sesam und Hafer, denn hier steckt viel Power durch Eisen drin. Was gerade ein wichtiges Thema für mich ist.

Auf den Industriezucker zu verzichten oder ihn zu reduzieren bedeutet übrigens in keinster Weise auf das Süße im Leben zu verzichten. (Hab ich oft gedacht) Es bedeutet vorallem, gesünder zu leben. Zucker "gährt" und lässt uns "sauer" werden. Und ich würde noch weiter gehen... Zucker suggeriert uns auf Seelischer Ebene ein "Ich-Gefühl" welches aber durch das Säuern schnell wieder aufgehoben und ins Gegenteil kippt. Also brauchen wir Nachschub! Viel Zuckernachschub und das ist ein Kreislauf...der abwärts führt. Ich will es also nun endlich wagen und dieser Abwärtspirale den Garaus machen. Es soll wohl dazu führen das wir seltener krank werden und manche gehe noch weiter, sie behaupten, Zucker sein ein Ursachenübel für Krebs. Und hier schließt sich für mich ein Gedankenkreis... denn Krebs als Bild, ist etwas das sich abgrenzt, abkapselt...vielleicht weil das Ich und die Seele es nicht schaffen? Nur so meine lauten Gedanken... Ich bin kein Krebsspezialist! Aber so viel ist mir mal klar: wenn ich übersäuert bin, werde ich häufig krank und bin oft müde und schlapp. Geht es Euch anders?

REZEPT für Energiebällchen à la "Mandelblüte"

Zutatenliste:

Saft von 1-2 Orangen (gern Blutorangen)

1 Hand voll Haferflocken

1/2 TL Orangengold

insgesamt 2 Hand voll Datteln, Feigen, Aprikosen, Pflaumen, Rosinen

insgesamt 1-2 Hand voll Nüsse, ich habe Mandeln, Walnüsse verwendet

2 EL Cashewmuß oder Mandelmuß

evtl. Honig oder Ahornsirup

nach Geschmack: 1TL Kakao oder Zimt

 

Zum Wälzen: Sesam, Cocosflocken

 

Zubereitung:

Die Haferflocken werden im Saft eingeweicht.

Nüsse fein Mahlen oder Reiben

Trockenfrüchte mit dem Messer zerkleinern und anschließend mit den übrigen Zutaten verkneten. Am besten mit der Hand. Wer die Bällchen schön fein mag, kann die Masse auch noch pürieren. Allerdings nur kurz, denn sie soll nicht warm werden, dann wird sie zu weich.

Ich hatte nur ungerösteten Sesam da, den habe ich erstmal in einer Pfanne schön langsam angeröstet. Das duftet und knackt ganz herrlich. Zum Abkühlen beiseite stellen.

Nun mit angefeuchteten Händen kleine Bällchen formen und sie anschließend nach Belieben im Sesam oder in Cocosflocken wälzen.

Mögliche weitere Varianten zum Wälzen: zerhackte Himbeeren oder Erdbeeren von Freche Früchtchen, Matchatee, Cacaopulver, zerhackte Sonnenblumenkerne, Leinsamen, feine Haferflocken...usw.

Die Bällchen in Gläser oder Dosen im Kühlschrank aufbewahren. Oder sogar einfrieren. Sie halten sich im Kühlschrank ca. 1 Woche.

Noch mehr Kraft gibt: Gomasio, Sonne...Sonne und noch mehr SOnne. Und hier gibt es ein Sonnenfutter das es in sich hat und so fantastisch schmeckt. Zum Salat, auf die Pasta oder einfach so.

 

Was ist Gomasio? Jaaa... ich hatte am Ende noch sehr viel Sesam übrig, den habe ich mit etwas Salz in den elektrischen Mörser gegeben. Alles zerkleinert gibt ein feines "Sesamsalz". Das geben wir über den Salat...Gemüse, PAsta....und gibt Power :)

Ich weiß das meine Fotos manchmal unscharf und unperfekt sind...aber ich finde sie gehören manchmal so perfekt dazu.

 

Die Bio-Bäckerei Lembas... und das auf dem Bild war ich dort...glaub 1983...84. Und ich kann mich ernstaft erinner wie es dort gerochen hat. Herrlich!!! Das lässt hoffen...auf gute Zeiten.

Sonnenzeiten

Oder wie Joseph Beuys es einmal sagte:

«L'État c'est moi! Ludwig XIV. hat es allein für sich in Anspruch genommen zu einem bestimmten Zeitpunkt der Geschichte, das kann heute jeder Mensch für sich in Anspruch nehmen. Also heute ist jeder Mensch Sonnenkönig; das ist das Prinzip.»

In diesem Sinne: eine königlich sonnige Zeit für Dich. Deine Familie. Euch

 

Verlinkt bei: Naturkinder

Mehr Frühjahrsideen: hier und hier und hier und bei  Grünzeug

 

1 Kommentare

Umgezogen...

...fast in ein neues Leben :)

So mancher wird schon mitbekommen haben das ich in einen Tornado mit Namen Umzug gekommen bin. Es ging dann alles so flott. Und das musste es auch. Und ich bin so überglücklich! Uuuunglaublich!!!!

Die Tage sind alle zu kurz und mein Kopf, der will am liebsten platzen...aber es ist ein gutes Bild, wenn ich mir vorstelle: das ist jetzt ein Nadelöhr durch das ich da krieche. Und dahinter ist soooo viel Platz und Ruhe und Schönes das auf mich/uns wartet.

Ich hab eine kleine Oase, mitten in Stuttgart gefunden. Hier darf meine Lütte groß und in einigen Jahren auch flügge werden.

Ich bin ab diesem Schuljahr, für ein paar Stunden in der Woche als Handarbeitslehrerin tätig. Und meine so tapfere Lütte ist noch einmal gewechselt, in den Waldorfkindergarten, der gleich neben der Schule ist. Ja wieviel Glück muss ich denn haben??? Da haben sich meine Kleeblätter also bewährt! Wer erinnert sich? Ich hatte da eine kleine Kleeblattfotoserie auf Instagram. 

...tja... wer weiß  das schon so genau? Vielleicht ist es auch meine (noch) immer ungebrochene Hoffnung, dass alles einmal gut werden wird!?

Seit ich alleinerziehend bin, habe ich gelernt, dass es fast immer Auswege aus dem "Dunklen" gibt. Und der häufigste Ausweg: ich selber! Ich kann den Blick zum Defizit, zum Traurigen oder Fehlenden richten und daran zerbrechen. ODER: ich richte meine ganze Aufmerksamkeit auf das Licht, auf das was da ist, das was mir gut tut und was mich weiter bringt, was mich stark macht.

Ja ich kann zwischendurch wirklich allen Mut verlieren! Immer wieder sogar. Doch ist immer eine gute Kraft an meiner Seite, wenn ich an sie glaube. Ich bin nie allein! Das habe ich gelernt und das hätte ich vielleicht niemals gelernt wenn ich nicht Alleinerziehende geworden wäre. Überhaut, dieser Umstand hat mich so zu mir selber gebracht, wie es auf anderem Wege vielleicht nicht möglich gewesen wäre. Und zum ersten Mal möchte ich Danke rufen.

Danke das alles gekommen ist wie es ist :)

...auch wenn nicht alles einfach ist!

Und Danke für die vielen helfenden Hände und Autos und Putzhilfen und Mutzusprecher, neue tolle Nachbarschaft und Bohrmaschienenhalter! DAAAAAAANKE!!!!

Die Kleinen Dinge, Momente und Blicke...retten mich und machen die Welt so schön.

Ich bin wehmütig, immer wieder. Das liegt in meiner Natur! Aber ich bin stark und eine Kämpferin!!! Der Sommer war kurz, sehr kurz für mich. Vorbeigerauscht ist er. Doch ich bin stark, hab so viel Liebe und Sonne in mir, für den ganzen Winter hier im "Eiland". 

Jaaaaaa, und der wird mit Stockbrot und Bratapfel und gefeiert. Bald! Denn die Blätter färben sich schon und der Platz hier lässt auch Lagerfeuer zu. 

Nun ist der Tornado vorrüber gezogen, hat einiges verwüstet und die Luft ist so klar wie nie!!! Die Aufräumarbeiten (in der Wohnung) sind so gut wie fertig und ich habe wieder angefangen mich um die Dukkah Angelegenheiten zu kümmern. Emails sind beantwortet! Puppenkurse für das neue Jahr sind in Planung und ich werde die neuen Termine vorraussichtlich im November bekannt geben.

Im November findet auch wieder der Weihnachtsbasar in Esslingen an der Waldorfschule mit mir statt.

Und los geht es für mich am kommenden Montag als Handarbeitslehrerin. Ich bin so aufgeregt, als wäre es mein erster Schultag.

Der Blog wird noch ein Weilchen "hingehalten" von mir, denn ich bin nuuuur eine einzige Person hinter all dem hier :-D

 

Ich hatte übrigens Besuch... das war noch in meinem alten Zuhause...schaut mal wie arg sie sich gefreut hat

Ich wollte darüber ja schon früher und ausfürlich schreiben.. aber das hat die liebste Dani schon gemacht! Danke noch einmal auch hier.

Bis bald Ihr Lieben. Und schreibt mir von Eurem Sommer!!! Ich brauch noch ein kleine Verlängerung ;-) vielleicht bekomme ich sie ja dadurch!?

0 Kommentare

GIVE PEACE A CHANCE

Wortlos...

Welche Worte machen SInn? Was kann noch gesagt werden? Wo ist die Liebe hin? Wo die Hoffnung und die Mitmenschlichkeit? "...fast acht Milliarden Menschen, doch die Menschlichkeit fehlt." (A.Bourani aus ich heb ab) Link öffnet sich in neuem Tab/Fenster!

Die (Welt-) Schreckensmeldungen machen einfach nicht Halt.

Für mich stellt sich da die Frage, ob es wirklich Sinn macht über all die schlimmen Ereignisse zu lesen und sie auf den Socialmediakanälen weiter zu verbreiten.

Wir blicken permanent in die Schattenseiten und verlieren dabei das Schöne zu erkennen.

Oft werde ich "blauäugig" oder auch "naiv" geschollten dafür.

Aber: beobachte einmal was es mit Dir macht, wenn Du einen ganzen Tag versuchst die Schönheit und die Liebe der Welt zu sehen.

Es stimmt mich fröhlich, macht mich glücklich und hoffnungsvoll. Ja dann bekomme ich Hoffnung das auch mein Kind diese Schönheit noch mit seinen Kindern teilen darf.

Laue Sommernächte, Kichern bis in die Morgenstunden, ein inspirierendes und tolles Theaterstück (Link öffnet sich in neuem Tab)sehen, Geburtstag feiern, im See schwimmen, an eigene Kindheitsorte fahren und sie der Lütten zeigen... davon will ich noch sooooo soo viel mehr!!! 

Also verdammt noch mal: Lasst uns menschlicher werden und mit dem Weltfrieden in uns selber beginnen! Den alleinerziehenden "Einzelgängern" unsere Hilfe anbieten,statt sie zu meiden oder wie Luft zu behandeln. Der "frischen" und unsicheren Mutter einfach mal zuhören, statt ihr Ratschläge zu verpassen. Der schimpfenden alten Frau an der Kasse vor uns, Hilfe und Ohr anbieten, anstatt zurück zu schimpfen. Sie wird so dankbar sein! Die Welt wird dafür dankbar sein! Wir sind alle mit allem verbunden. Nicht nur auf der Leinwand wie in Avatar die Na' vi.

Sondern: jede Tat, jeder Gedanke, löst eine Kettenreaktion aus. Genauso wie der Schmetterling mit seinem Flügelschlag auf der anderen Seite der Erde einen Hurrikan auslösen kann, genauso kann Dein Herz, Dein Wort den Weltfrieden auslösen. MACH MIT!

Viele kleine Taten, können wirklich Großes bewirken.

Lang her....aber genauso aktuell wie damals! John Lennon mit Imagine

Ich wünsche Dir,

das Dich in der Nacht

ein Engel leise berührt,

das helle Bilder

in deine Träume senkt

und Dich mit den

Quellen des Lichts

in Deiner Seele

in Berührung bringt,

damit Zukunft

dir mit Freude und Frieden

entgegenströmt.

 

Christa Spilling-Nöker

Türen öffnen und die Liebe dahinter erspüren... die Welt mit Kinderaugen sehen...

 

Ich wünsche Dir und mir, eine friedliche Woche voller Liebe und schönen Begegnungen, die Dich/uns/mich erfüllen und erwärmen.

1 Kommentare

Hoch Zeit

Wenn Träume Fliegen lernen und Schutzengel beim Puppenkurs Wache halten...

...dann muss es eine absolute "Hochzeit" sein! Ich bin so reich beschenkt und verfolgt vom Glück. Kaum auszuhalten und zu verstehen. Manchmal still und gleichzeitig wieder laut freue ich mich und so, so, soooo sehr.

Alles was ich mit meinen Händen tue, was ich so sehr liebe, die Handarbeit, dass bin ich! Das ist es was mich ausmacht! Und so oft wurde ich dafür lediglich belächelt und herab gewertet mit Sätzen wie: "damit lässt sich ja kein Geld verdienen" oder "was Du tust ist egoistisch, Du musst einen vernünftigen Beruf ausüben! Schließlich bist Du Mutter!" Und ich war so oft schon an dem Punkt alle hin zu werfen und den nächst besten Job als Köchin wieder anzunehmen.

Seit Frühling diesen Jahres überschlugen sich plötzlich schier die Beruflichen Möglichkeiten für mich.

Es hagelte Angebote, Möglichkeiten, Absagen und ENDLICH, ENDLICH die ersehnte Zusage. Die wie eine Anerkennung -für all das was mich ausmacht- daherkommt.

Ich werde ab September 2016 als Handarbeitslehrerin an einer Waldorfschule zu unterrichten beginnen. Mit nur wenigen Stunden zunächst.

Darüber bin ich so glücklich. Ich kann weiterhin Meine Puppenkurse und Puppen anbieten! Jaaa es wird weitergehen!!!!

Am vergangenen Wochenende ging es auch gleich weiter mit drei wundervollen Frauen zum Puppenkurs.

Es gab für mich einen ganz furchtbaren Moment, gleich zum Start... ich suchte vergebens das Abbindegarn in meinem Koffer. Und dort saßen diese drei Frauen, voller Neugierde und Vorfreude auf ihre selbst gemachte Puppe. Ich bekam die schlimmsten Schweißausbrüche die Du Dir nur ausmalen kannst. Was sollte ich denn jetzt tun? Ohne Abbindefaden...????? Kein Köpfchen, keine Puppe, keine glücklichen Kursteilnehmer...oh Schutzengel hörst Du mich???

Mein Hilfeschrei wurde tatsächlich gehört.

Abgebunden wurde dieses Mal mit dem Extrareistfesten Nähgarn von Gütermann. Und ich will betonen: es ist so unglaublich stabil!!!!

Was soll ich noch berichten? Der Kurs war eine Achterbahn der Gefühle für mich. Und endete mit drei so glücklichen Frauen. Es gab sogar zwischendurch, kurz Freudentränen einer Teilnehmerin.

Danke das Ihr dabei wart! Es macht mich so zufrieden und froh, dass ich mit meiner Arbeit Menschenherzen erreichen darf.

Wenn Du auch Lust hast bei mir im Kurs eine Puppe selber zu machen, schreib mich an. Ich freue mich wenn ich dabei begleiten darf.

Soooo und jetzt gehts raus!!! Die Sonne ist wieder da und wir werden heute grüne, unreife Walnüsse suchen! Vielleicht gebe ich Euch mein Rezept für "Armeleutetrüffel" preis in den nächsten Wochen.

Ich wünsche Euch eine frohe und sonnige Woche :)

0 Kommentare

Was mir auf der Seele brennt:

Zum Muttertag Blumen? Und Pralinen? Nein! Warum? Allein, alleiner, Alleinerziehend...

Allein, alleiner, alleinerziehend. Das ist der Buchtitel eines ganz neuen Buches. Gelesen habe ich es noch nicht... aber BALD!

Ich bin ein großer Fan der Autorin. Ja ich bin auch eine von den vielen Alleinerziehenden in unserem Land. Und es werden immer mehr.

Es war ein warmer Winter und die Bazillen hatten bei uns freie Bahn. Es kam auch das Ereignis schlechthin, meine Tochter kam in den Kindergarten. Das hieß für mich zwei Wochen Arbeitsausfall und ich schleppte mich durch die Monate Januar, Februar, März und April mit schlimmstem VitaminD-Mangel und komme noch immer mit meiner Arbeit als Puppenmacherin so gut wie nicht vorwärts.

Meine Familie lebt in einem anderen Bundesland, zu weit weg um schnell mal Oma's Hilfe zu beanspruchen... Der Vater zuckt mit den Schultern, denn er muss ja arbeiten. Und ich bin nur hobbymäßig selbstständige Puppenmacherin. (Bitte die Ironie dahinter nicht überlesen).

Genau!!! Seit über einem Jahr bin ich nun Abend für Abend wie eine Besessene am Nähen, Stopfen, Sticken, Stricken...weil das nur mein Hobby ist.

Nebenbei kümmere ich mich um Haushalt, Steuer, Buchhaltung, Kinderklamotten (denn die Kleine wird immer größer) Kindergartentermine und mein "Hobby".

Wer in einer Stadt lebt, der weiß bestimmt wie hoch die Mieten sind. Ich lebe in Stuttgart...

Das alles lastet allein auf meinen Schultern!

Ich bin überzeugt davon, dass wenn man seinem Herzen treu bleibt,  immer versucht den Weg des Herzens zu gehen, dann macht einen das irgendwann so stark und glücklich, dass man so schnell von nichts mehr umgehauen wird... ich bin drann! Jeden Tag kämpfe ich dafür, dass ich das aus mir herausholen kann was mir am Herzen liegt.

Ich bin mit Leib und Seele der Handarbeit und der Kindererziehung verschrieben. Wer erkennt das an? Jaaaa na klar!!! die vielen glücklichen Puppeneltern (ich danke ihnen aus tiefstem Herzen) Aber wie wird es aussehen im Alter? Ich zahle keine Rente ein...denn das kann ich mir zu Zeit nicht leisten. Und ich bekomme auch keine Unterstützung von Papa-Staat, dem ich ja ein Kind geschenkt habe aber selber groß ziehe. Würde ich meine Tochter rundherum fremdbetreuen lassen, sähe das schon wieder ganz anders aus. Da gibt es dann Zuschüsse für so Vieles...

 

Ich gehöre eben zur Randgruppe "Alleinerziehend", die in unserer Gesellschaft am äußeren Rand des Tellers lebt. Immer in Gefahr ins völlige Aus abzurutschen.

Dabei arbeite ich rund um die Uhr! Ok...alle 14 Tage habe ich ein Wochenende Kindfrei. WOW! An dem einen der zwei Kindfreien Wochenenden gebe ich Puppenkurse, an dem anderen sitze ich an meinem Hobby, mit dem ich unsere Brötchen bezahle. Und mal nebenbei: Ohne die Puppenkurse und die Puppen hätte ich gerade keine Kraft mehr das alles durchzustehen.

 

Ich gehöre obendrein zu jenen Frauen, die sehr, sehr glücklich damit sind, wenn sie ihr Kind selbst betreuen können. Tja und das ist der Spagat! Wieviel Selbstbetreuung kann ich mir leisten? Solch eine Frage muss sich wohl manche alleinerziehende Person stellen... wenn sie nicht am Ende des Monats vor einem leeren Kühlschrank stehen will.

 

Und gleichzeitig dem Herzensweg treu bleiben?

 

Ganz ehrlich: Ich fühle mich verraten und verachtet von unserem Systhem, vom Vater meiner Tochter und an Tagen wie heute (es ist Muttertag) von der ganzen Welt. Welche Mutter fühlt sich wirklich gesehen wenn sie Pralinen und einen Blumenstrauß bekommt für ihre Leistungen?

 

Wer kann mir mal auf die Schulter klopfen und sagen das alles gut wird? Wer kann mir mal einen heißen Tee kochen?

Mein #Muttertagswunsch: Grundeinkomen für Alle, damit wir wirklich frei entscheiden können. Damit auch ein-Kindfamilien einen besseren Status haben.

Und ja es gibt sie... es gibt immer wieder diese besonderen Momente und Begegnungen. Zukunftsblicke aus dem Fenster in den Himmel sozusagen :)

Ja, gerade geschehen immer wieder schönste Momente die mir Licht, Kraft und Hoffnung geben. Ich habe Astrid kennen gelernt mit ihrem Herzensprojekt Räubersachen.

Diese Powerfrau hat ein richtiges kleines Unternehmen gegründet. Aber schaut mal selbst vorbei. Ich nehme mir ganz fest vor bald ausführlicher über Räubersachen zu schreiben.

Bis 13.05.2016 könnt Ihr hier zwei Herzensschäfchen aus meiner Manufaktur gewinnen, die in Zusammenarbeit mit Räubersachen entstanden sind.

 

Ich wäre nicht ich, wenn ich nicht immer wieder aufstünde um das Schöne in der Welt zu entdecken und es noch weiter hinauszutragen :)

 

In diesem Sinne: tragt die Schönheit Eurer Herzen weit hinaus. Damit die Welt schöner und friedlicher wird.

Guten Start in die neue Woche

1 Kommentare