RUNDUM-KRAFT-PAKET UND #MAMAAUSZEIT

Rezepte, (Kindheits-) Erinnerungen und gaaanz viel Langsamkeit

Ich hatte und habe diese Woche ganz viel "ICH-Zeit. Also so richtig Mamaauszeit. Das ist für mich ganz unglaublich toll! Unglaublich das es geklappt hat und unglaublich schön und erholsam.

Auf Instagram teile ich mein Glück einn wenig...in Form eines kleinen Geschenkpäckchens, für eine Person. Mitmachen kann Jeder dort, noch bis diesen Sonntag.

Die ersten zwei Tage: nur Schlafen, Essen, Stricken -endlich mal ein Projekt ganz für mich- Lesen...Musik...und wieder Schlafen und ein wenig Musik

Danach wieder bereit mal zu telefonieren und spazieren zu gehen, aufgeregt mal wieder ins Kino zu gehen. Mit Ihr, die Herzensguteste und auch noch in eine Premiere. Wer noch eine Möglichkeit findet, dieser Film ist so toll! Josef Hader war sogar da und hat im Anschluss an den Film einen Fragenhagel beantwortet.

Das war toll.

So ein sympatischer Mensch.

So ein schöner Mädelsabend.

Seelennahrung

Langsam bereit wieder Emails zu beantworten und Pläne in Angriff zu nehmen.

2018 wird noch toller! (Bald mehr dazu hier im Blog und auf Instagram

Inspiriert haben mich in letzter Zeit die vielen Zuckerfreiberichte und Erfahrungen vieler Blogger und auch hier musste ich mich an meine Studienzeit erinnern. Ich habe eine Bachelorarbeit geschrieben zum Thema Antroposophische Ernährungslehre außerdem bin ich gelernte Köchin und das Thema Zucker ist mir so häufig begegenet. Gefühlt werden es mehr und mehr die auf den "Industriezucker" oder den Zucker aus Zuckerrüben verzichten. Denn in Früchten und Honig und sogar im Getreide steckt ja auch in gewisser Weise Zucker. Doch dieser ist wesentlich gesünder!

Also... und weil ich so arg in Erinnerungen schwelge diese Woche, mußte auch die Fotokiste herhalten :) Und siehe da ich habe eine Lösung zum "süß-snacken". Ich weiß, diese Kugeln begegnen einem gerade überall. Im Netz...auf fast jedem Blog...als Stillkugeln, Energiekugeln, Vegansnacks usw.... und damals, in meiner Kindheit hießen sie Energiebällchen.

Und wisst Ihr was? Manchmal komm ich mir ein bisschen wie Forest Gump vor (wisst Ihr was ich meine?)

Meine Eltern waren Mitgründer des ersten Bio-Großhandels in NRW und Bioladengründer in den 70/80ern. Alles fing mit einer Kiste Tomaten und einem Marktstand an... und als sie den ersten richtigen Laden hatten und auch mit einer Bio-Bäckerei zusammenarbeiteten, entwickelte mein Vater mit dieser Bäckerei die ersten Ennergiebällchen. Es gab sie bis dahin noch gar nicht. :-D

Sie standen immer in einem großen Glaß auf der Ladentheke und schmeckten himmlisch.

Ich habe in den letzten Tagen versucht diesen Geschmack wieder zu finden und ein wenig experimentiert. Bin ganz zufrieden. Nur die Größe... damals waren sie viel zu groß! Ich mag es schön klein, so das sie mit einem Happs im Mund sind.

Ich verwende gerne Sesam und Hafer, denn hier steckt viel Power durch Eisen drin. Was gerade ein wichtiges Thema für mich ist.

Auf den Industriezucker zu verzichten oder ihn zu reduzieren bedeutet übrigens in keinster Weise auf das Süße im Leben zu verzichten. (Hab ich oft gedacht) Es bedeutet vorallem, gesünder zu leben. Zucker "gährt" und lässt uns "sauer" werden. Und ich würde noch weiter gehen... Zucker suggeriert uns auf Seelischer Ebene ein "Ich-Gefühl" welches aber durch das Säuern schnell wieder aufgehoben und ins Gegenteil kippt. Also brauchen wir Nachschub! Viel Zuckernachschub und das ist ein Kreislauf...der abwärts führt. Ich will es also nun endlich wagen und dieser Abwärtspirale den Garaus machen. Es soll wohl dazu führen das wir seltener krank werden und manche gehe noch weiter, sie behaupten, Zucker sein ein Ursachenübel für Krebs. Und hier schließt sich für mich ein Gedankenkreis... denn Krebs als Bild, ist etwas das sich abgrenzt, abkapselt...vielleicht weil das Ich und die Seele es nicht schaffen? Nur so meine lauten Gedanken... Ich bin kein Krebsspezialist! Aber so viel ist mir mal klar: wenn ich übersäuert bin, werde ich häufig krank und bin oft müde und schlapp. Geht es Euch anders?

REZEPT für Energiebällchen à la "Mandelblüte"

Zutatenliste:

Saft von 1-2 Orangen (gern Blutorangen)

1 Hand voll Haferflocken

1/2 TL Orangengold

insgesamt 2 Hand voll Datteln, Feigen, Aprikosen, Pflaumen, Rosinen

insgesamt 1-2 Hand voll Nüsse, ich habe Mandeln, Walnüsse verwendet

2 EL Cashewmuß oder Mandelmuß

evtl. Honig oder Ahornsirup

nach Geschmack: 1TL Kakao oder Zimt

 

Zum Wälzen: Sesam, Cocosflocken

 

Zubereitung:

Die Haferflocken werden im Saft eingeweicht.

Nüsse fein Mahlen oder Reiben

Trockenfrüchte mit dem Messer zerkleinern und anschließend mit den übrigen Zutaten verkneten. Am besten mit der Hand. Wer die Bällchen schön fein mag, kann die Masse auch noch pürieren. Allerdings nur kurz, denn sie soll nicht warm werden, dann wird sie zu weich.

Ich hatte nur ungerösteten Sesam da, den habe ich erstmal in einer Pfanne schön langsam angeröstet. Das duftet und knackt ganz herrlich. Zum Abkühlen beiseite stellen.

Nun mit angefeuchteten Händen kleine Bällchen formen und sie anschließend nach Belieben im Sesam oder in Cocosflocken wälzen.

Mögliche weitere Varianten zum Wälzen: zerhackte Himbeeren oder Erdbeeren von Freche Früchtchen, Matchatee, Cacaopulver, zerhackte Sonnenblumenkerne, Leinsamen, feine Haferflocken...usw.

Die Bällchen in Gläser oder Dosen im Kühlschrank aufbewahren. Oder sogar einfrieren. Sie halten sich im Kühlschrank ca. 1 Woche.

Noch mehr Kraft gibt: Gomasio, Sonne...Sonne und noch mehr SOnne. Und hier gibt es ein Sonnenfutter das es in sich hat und so fantastisch schmeckt. Zum Salat, auf die Pasta oder einfach so.

 

Was ist Gomasio? Jaaa... ich hatte am Ende noch sehr viel Sesam übrig, den habe ich mit etwas Salz in den elektrischen Mörser gegeben. Alles zerkleinert gibt ein feines "Sesamsalz". Das geben wir über den Salat...Gemüse, PAsta....und gibt Power :)

Ich weiß das meine Fotos manchmal unscharf und unperfekt sind...aber ich finde sie gehören manchmal so perfekt dazu.

 

Die Bio-Bäckerei Lembas... und das auf dem Bild war ich dort...glaub 1983...84. Und ich kann mich ernstaft erinner wie es dort gerochen hat. Herrlich!!! Das lässt hoffen...auf gute Zeiten.

Sonnenzeiten

Oder wie Joseph Beuys es einmal sagte:

«L'État c'est moi! Ludwig XIV. hat es allein für sich in Anspruch genommen zu einem bestimmten Zeitpunkt der Geschichte, das kann heute jeder Mensch für sich in Anspruch nehmen. Also heute ist jeder Mensch Sonnenkönig; das ist das Prinzip.»

In diesem Sinne: eine königlich sonnige Zeit für Dich. Deine Familie. Euch

 

Verlinkt bei: Naturkinder

Mehr Frühjahrsideen: hier und hier und hier und bei  Grünzeug

 

1 Kommentare

WINTERPICKNICK IST IN STUTTGART TATSÄCHLICH MÖGLICH :)

Rezept für einen Blechkuchen mit Apfel und Mohn

Versprochen habe ich dieses Rezept schon vor über einer Woche... aber es am so Einiges Anderes zu vor! Kindergeburtstag...Anleitungen...ja es wird noch ganz bald eine Anleitung geben.

Also wir haben am letzten Wochenende ein kleines Stadtpicknick gehabt. Bei uns lag da noch jede Menge Schnee im Garten und als wir den Berg unten waren...war da nichts mehr von tiefem Winter zu sehen. Also haben wir mit tollem Panoramablick unseren Kuchen verputzt. Wer errät wo genau das ist, der bekommt die Dose von mir geschenkt. :)

Zutaten:

200g Mohn (gemahlen)

200ml Milch

1 TL Orangengold

1 Hand voll Gojibeeren (oder Rosinen) (einweichen in lauwarmen Wasser)

50g Puderzucker+50g Rapadurazucker

800g geschälte+ fein geriebene Äpfel

12 EL Hartweizengrieß

5-6 Eier (getrennt, Eiweiß steif geschlagen)

250g Butter (Zimmertemperatur)

3 TL Backpulver

 

Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Den Ofen vorheizen auf 180°C, Ober-/Unterhitze

Ein Backblech mit Backpapier auslegen

Den Mohn in warmer Milch ca. 15min. quellen lassen anschließend die Butter unterrühren.

Eigelb mit Zucker sehr schaumig aufschlagen.

Mehl mit Backpulver und Orangengold vermischen und mit der Mohnmischung, den Äpfeln unter die Ei-Zuckermasse  heben.

Den Eischnee unterziehen. Achtung nicht zu lang "rühren" sonst wird der Eischnee wieder flüssig.

Zum Schluss die eingeweichten Gojiibeeren ohne Flüssigkeit) unterheben.

Die Masse auf das Blech geben, glatt streichen und ca. 45-50 min. backen. Sollte feucht sein aber nicht mehr am Holzspieß kleben und leicht angebräunt sein.

Kurz auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen und in kleine Stücke schneiden.

(Lässt sich auch gut als Tortenboden verwenden)

Ich habe übrigens "aufgestockt" mit meinen Handarbeitsstunden in der Schule. Das heißt konkret, dass ich ab nächster Woche, bis zu den Sommerferien nur noch DO+FR Vormittags in der Puppenwerkstatt bin. Das fühlt sich gerade ein wenig traurig an. Da mich die Puppen jeden Tag begleitet und gestärkt haben in den letzten 2 Jahren. Abends sitze ich nun sehr oft an meinen Unterrichtsvor- und Nachbereitungen, so dass ich oft nicht einmal Eure Mails zeitnah beantworten kann. Oh weh... bitte seid geduldig mit mir, ich denke der neue Stundenplan im neuen Schuljahr wird Puppen freundlicher :) Und ich plane eine etwas größere Sache... sie soll für Mütter und Kinder sein. Sie soll Kraft geben, inspirieren, und anregen zum Miteinander sein.

Lasst Euch überraschen :) Ooooh ich bin ganz aufgeregt. Spätestens zum Herbst würde ich es gern auf die Beine gestellt bekommen. Wer mehr wissen will darf mich sehr gerne anschreiben.

 

Viel Freude beim Nach backen. Mach es Dir süß und schön in der neuen Woche.

Viele süße Küsschen

0 Kommentare

Herzerwärmer

Kardamom-Quark-Bananen-Haufen

Mein erstes Kind-Frei-Wochenende in diesem Jahr. Es sind noch Ferien...sollte man meinen. Aber der Alltag hat mich schon fest im Griff. Steuererklärung, Papierkram ohne Ende, Liegengebliebenes was ich mit Kind nicht schaffe unter der Woche... ich könnt noch einiges mehr aufzählen.

So! Und weil ich davon heute einfach absolut nichts wissen wollte habe ich nur gemacht wozu ich Lust habe :) Habe mich inspirieren lassen von der lieben Hanna . Die hat heute auf Instagram ein Rezept gepostet was mich gleich angesteckt hat auch zu Backen.

Also wollte ich loslegen... und? Ach die Zutaten sind nicht alle da gewesen. Also war Improvisieren gefragt. Hey und meine Herzerwärmer-Haufen schmecken garnicht mal so schlecht :) Hab es mir heute Nachmittag dann gleich gemütlich gemacht mit Matchatee und schöner Musik. Und ENDLICH mal die Füße auf dem Sofa hochgelegt. Das mache ich so gut wie nie...hmmm muss sich ändern! Macht nämlich echt Spaß.

Hier ist, wie warscheinlich in so vielen Ecken gerade, der Winter eingezogen. So schön! So richtiges Sofa-Keks-Tee-Wetter.

Übrigens habe ich mir zu Weihnachten mal wieder den köstlichen Matchatee gegönnt. Aaaah ich sags Euch: eine echte Wunderdroge :) Der macht Dich zum Samurai!!! Und ich mache hier keine Werbung weil ich dafür was bekomme...ich bekomme dafür Nichts. Sondern weil ich diese Seiten und den Tee fantastisch finde und sie Euch zeigen möchte. Vielleicht hat die oder der, Eine oder Andere genau diese Inspiration gesucht :)

Kardamom-Quark-Bananen-Haufen

Zutaten:

ca. 300g Magerquark

2 EL Rapsöl (hauptsache Geschmacksneutral)

Mark von einer Vanilleschote

50g Zucker

1P. Weinsteinbackpulver

3 sehr reife Bananen (zerquetscht)

eine Tafel Vollmilchschokolade (gehackt)

1 Hand voll Pecannüsse (gehackt)

 

zum Besträuen und Wälzen:

5-8 EL Zucker

1 TL Kardamom

 

Zubereitung:

Zuerst mischst Du sämtliche Zutaten, die feucht sind. Das habe ich mit einem Kartoffelstampfer gemacht, so wurden die Bananen gleichzeitig schön zerstampft.

Dann knetest Du mit den Händen Zucker, Vanillemark, Mehl und Backpulver unter. Der teig ist umso matschiger je größer und reifer die Bananen sind.

Zum Schluss die Schokolade und die Pecannüsse unter kneten.

Mit zwei EL auf ein mit Backpapier belegtes Blech machen.

Im vorgeheizten Backofen habe ich sie bei Umluft und 180°C ca.10-15 min. goldbraun backen lassen.

Wenn sie fertig sind, wälzt Du sie gleich noch heiß im Zucker-Cardamom-Gemisch.

Du könntest auch den Kardamom gleich in den Teig geben und die Haufen anschließend mit Puderzucker bestäuben.

 

Übrigens ist die Pecannuss ein wahres Wunderding. Sie enthält sehr viele wichtige Dinge. So hat sie einen hohen Gehalt an Vitamin E, B1, Magnesium, Eisen und Folsäure.

 

Viel Freude beim Nachbacken und für Morgen: einen zauberhaften Sonntag

0 Kommentare