SPIELZEUG+KINDERZIMMEREINRICHTUNG=GESCHMACKSACHE?

Selbstbestimmung und Gesundheit beginnt auch im Kinderzimmer

Meine Frage eine Frage zum anregen. Ich habe dazu bereits eine Meinung.

Eine Meinung gebildet durch ein Waldorfpädagogik-Studium, eigene Kindheitserfahrungen, meine Mamaerfahrungen und Berichte meiner Kursteilnehmerinnen und Puppeneltern bzw. deren Großeltern.

Ein Thema das polarisiert und ein sehr großes Feld einnehmen kann.

Auf Pinterest und Instagram bewege ich mich seit einiger Zeit sehr viel und somit kommen mir unglaublich viele Bilder "unter" die Augen auf denen Kinderzimmer gezeigt werden oder Spielzeuge und es gibt auch Kinderzimmerchallenges. Und eins haben die meisten dieser Kinderzimmerbilder gemeinsam: sie sind grau, kalt bzw. kahl, hipp und alles andere als Kinderfreundlich, sie lassen mich (er-)frieren beim Anblicken.

So...jetzt habe ich geurteilt. Davor habe ich mich gefürchtet.

Aber ich tue es! Ja weil ich das Bedürfnis habe hier etwas anzuregen, damit sich die Kinderzimmerwelt ändert. 

Für ein Kind ist es von großer Wichtigkeit in welche Umgebung es hinein wächst.

Es ist gerade in den ersten Jahren noch mit allem (seelisch) verbunden und alles andere als eine "Ich-bezogene" Person. Es ist eins mit der Welt.

Und genau darum macht es einen Unterschied für die Entwicklung der Kinderseele oder der Sinne (hier meine ich die Sinneslehre nach R.Steiner) wie das Kinderzimmer oder die Spielecke gestaltet sind. Es gibt auch Eltern die ein Kinderzimmer wegfallen lassen, das will ich hier aber garnicht thematisieren. Denn es geht mir im allgemeinen um die Gestaltung der Umgebung und das Spielzeug an sich.

Mit wieviel Zuwendung, Liebe, Wärme und Respekt vor dem Kind und der Kindheit ist die Umgebung das zu Hause gestaltet?

 

Es macht einen Unterschied...

  1. ...ob kalte oder schrille, warme oder dunkle Farben dominieren.
  2. ...ob die Formen eckig und kantig oder rund und weich sind, die uns und vor allem ein Kind umgeben. Denn es entstehen unterschiedliche Empfindungen.
  3. ... welche Materialien, ob Holz, Wolle, Seide, wohlig duftende Fühl oder Riechkissen gefüllt mit Blüten vom letzten Sommer (-urlaub), Gläschen gefüllt mit kostbaren Sammelstücken, wie Steinchen, Zapfen, Murmeln, Edelsteine, oder und vieles mehr.
  4. ...ob das Spielzeug selbst gemacht ist und voller Liebe und Aufmerksamkeit hergestellt wurde oder ob es aus schlechtem Gewissen über die wenige Zeit für das Kind schnell noch vor dem Schlafen gehen im Internetshop bestellt wurde. Und ja ich lehne mich auf gegen unnützen Spielzeuggeschenkeirrsinn im Familien- und Freundeskreis. Das mache ich aus Respekt vor meinem Kind!
  5. ...ob eine Mickey Mouse mit Glubschaugen oder ein Bild mit einer Aussage einer schützenden und beruhigenden präsent ist. Bei uns hängt ganz klassisch das Bild der Maria mit ihrem Kind auf dem Arm, die Sixstinische Madonna.
  6. ... ob die Wand wohlig duftet und atmen kann weil Naturfarben verwendet wurden und mühevoll mit viel Liebe vielleicht die Lieblingsfarben oder umhüllende Farben verwendet wurden die auf Pflanzenbasis sind oder ob es die modischen Farben aus dem Baumarkt sind, die Lösungsmittel freisetzen.

Ja es macht einen gewaltigen Unterschied!

Und deshalb: Ist es wirklich eine Frage des Geschmacks? Oder der Mode? Haben Kinder und das was sie umgeben sollte etwas in der Mode zu suchen?

Ich denke es geht vor allem darum wie viel Respekt bringen wir uns selber und somit unseren Kindern entgegen. Wenn mein Kind sich eine Stunde lang selber beschäftigt weil es ein neues Spielzeug bekommen hat und ich in der Zeit Ruhe habe um etwa den Haushalt zu machen oder ein Buch zu lesen...ist das wirklich Selbstständigkeit die ich meinem Kind vermittle? Und macht das Sinn? Sinn für ein Kinderleben? Kinder kommen so gerne ins Tun! Sie helfen sehr gerne im Haushalt mit, wenn es eben nicht "ab trainiert" wurde. Geben Wäsche an, naschen Möhren beim Schnipseln und Füttern ihre Puppenkinder beim Kochen.

Und wenn mir nach Ruhe ist dann darf mein Kind auch Ruhe genießen. Dann haben wir beide Ruhe. Denn wir respektieren uns gegenseitig.

Ich denke es ist keine Frage des Geschmacks wenn ein Kinderzimmer vor Plastik und bimmelnden und tutenden Spielzeug überquillt. Das ist Respektlos dem Kind gegenüber.

Es macht einen gewaltigen Unterschied ob dem Kind Raum gelassen wird um seine Phantasie frei zu entfalten oder ob es per Knopfdruck gesagt bekommt was es als nächstes zu tun hat.

 

Somit kann die Frage auch so gestellt werden:

 

Ist es wirklich Geschmacksache, Kinder zu Erwachsenen zu machen, die auf Knopfdruck funktionieren?

 

Und ja das tun wir in dem wir nicht uns selber und unseren Kindern mit Respekt begegnen.

Phantasie und einen inneren Antrieb ausüben und entwickeln zu dürfen, dass macht im Alter die Kraft aus die uns am Leben hält.

Wir haben in den allermeisten Fällen nämlich aufgehört zu träumen (außer in der Nacht) und gönnen es uns nicht und somit darf es unsere nachfolgende Generation auch nicht mehr? alls was wir nach Außen tun ist eine Spiegelung dessen was wir mit uns selber tun. Wir sind noch immer Eins mit Allem und haben es nur vergessen oder verlernt. Das ist es was mir so deutlich wird seit ich Mutter bin.

"Ich möchte sagen, dass ich immer noch im und vom Sonnenschein meiner Kindheit lebe."

(C.Morgenstern)

Wer mehr zur Sinnesentwicklung von Steiner lesen möchte hier

Ideen zu Kinderspielzeug selber machen gibt es tolle Bücher von Freya Jaffke.

Spiele draußen oder Feste und Jahreszeiten feiern: Naturkinder hat zwei tolle Bücher dazu herausgebracht. Oder dieses ist toll und dieses und dieses

und das hier

Außerdem zur Würde des Kindes hier

Außerdem gibt es eine Bewegeung die sich Spielzeugfreies Kinderzimmer nennen kann. Da gibt es zwei Blogs die dazu sehr interessant sind.

Amberlight-Label und Spielzeugfrei

In diesem Sinne, räumen wir mal auf und lassen wir der Phantasie mehr freiraum.

#fürmehrphantasieimkinderzimmer ist der Hashtag auf Instagram den ich belegt habe und ich würde mich sehr freuen wenn wir dort mehr zusammentragen könnten. Aus Respekt vor unserer Zukunft. Unsere Kinder!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Diana (Montag, 20 März 2017)

    Wirklich ein sehr schöner Artikel. Ich beschäftige mich auch schon seit längerer Zeit mit dem Thema Spielzeug. Es hat ein wenig gedauert bis alle verstanden haben, dass wir nicht soviel Spielzeug brauchen.. doch mittlerweile wird unser Wunsch sehr respektiert und deshalb gibt es jetzt Gutscheine für Sandalen usw. zum Geburtstag und Weihnachten.
    Die Familie hat eingesehen, dass wir das ganze Spielzeug nicht brauchen, sie sehen wie er mit uns den Tag verbringt.. entweder hilft er uns bei unseren täglichen arbeiten oder er kommt ins Spielen und dafür braucht er kaum mehr als seine Kastanien und ein paar Bauklötze.
    Doch auch wir haben auch ein bisschen Zeit gebraucht bis wir an dem Punkt waren und deshalb gibt es hier im Haus einige Spielsachen, die im Schrank warten.

    Liebe Grüße
    Diana