PLÄNE UND SOLCHE FÜRS LEBEN

Wenn um Hilfe rufen erhört wird...

...dann bin nicht nur ich, nein dann sind so ziemlich alle froh und unendlich dankbar. So spontan ich also vergangenes Wochenende einen Hilferuf auf Facebook postete, so spontan kam eine Hilfestellung von Alexandra Widmer (Stark und alleinerziehend).

Nun habe ich überlegt ob das hier auf meiner Webseite, im Blog überhaupt thematisiert werden soll... und ich habe beschlossen das soll es! Mein Leben ist ein Ganzes! Die Puppenmacherei, meine Träume, mein Tun und vor allem meine Tochter, das alles ist Eins, nämlich mein Leben.

Ich habe also die Letzte Woche, wie so Mancher mitbekommen hat, in vollen Zügen meine Mamaauszeit genossen. Am letzten Tag aber traf mich der Realitätsschlag so tief, das es mich derart viel Überforderung, Angst (auch die vorm Allein sein), Kummer und Wut in die kleinsten Muskeln und Knochen trieb, dass ich spontan einen Text auf meinem privaten Facebook veröffentlichte in dem ich wirklich um Hilfe rief.

Ein Mensch las dies nicht nur, sondern handelte auch sofort. Und das war Alexandra Widmer. Sie bot mir an daraus einen Blogeintrag für ihre Webseite zu schreiben. Mit Veröffentlichung auf Facebook, Twitter und Instagram. Also spontan und noch bis spät in die Nacht hinein habe ich nicht nur eine ausführliche Schilderung meines Wunsches an sie verfasst, sondern auch in meinem Ideenbüchlein.

Und das machte Alexandra aus meinem Hilferuf:

 

Ein Hilferuf-Post!

 

Ja schon wieder ein Post…von „Der“! 

 

Ich kann nicht mehr!

 

Ich bin seit einer Woche mein Mama-Auszeit-Glück in vollen Zügen am Auskosten und genießen. Da müsste doch eigentlich mal die Kraft wieder da sein. Kraft für Montag. Denn dann dreht sich das Hamsterrad meiner Alleinerziehenden – Welt wieder so richtig.

 

Aber ganz ehrlich? Ich werde gerade krank, krank bei dem Gedanken nur daran das am Montag wieder alles so weiter laufen soll.

 

Und ich frage mich, wie wollen wir (Alleinerziehenden) weiterleben?

 

Wie soll es weiter gehen? Jeder allein? Jeder als Einzelkämpfer? Und Hilfe bezahlen? Wovon frage ich mich, denn mir fehlt das Geld an allen Ecken und Kanten! Ich lebe ohne meine Familie in einer viel zu teuren Stadt. Davon mal abgesehen wollte ich niemals mit Kind in einer Stadt leben.

 

Also? Wie wollen wir oder besser wie will ich weiter leben?

 

Zu oft lasse ich mich einschüchtern von Jugendamt, Anwälten oder sonstigen Leuten die mich und mein Leben kommentieren, obwohl sie nicht einmal wissen wie es ist alleinerziehend zu sein.

 

Ich hab es satt mich als Opfer zu fühlen. Ich bin doch frei! Ich bin trotz Kind oder dessen Vater, frei mich zu entscheiden! 

 

Also: Ich möchte ein Leben auf dem Land! 

 

Mit Menschen zusammen leben die ebenfalls ihre Partner hinter sich gelassen haben, aber Zusammenhalt leben wollen. Denn das ist es doch was wir unseren Kindern vorleben müssen.

 

Isolation trotz so vieler Menschen hier in dieser Stadt… das will ich nicht mehr.

 

Ich möchte mit einem Projekt starten! Ein Bauernhof für uns „Gestrandete“. 3-7 mit oder ohne Kinder…vielleicht ja auch mit Menschen, die eine Art Großelternersatz abgeben möchte und nicht allein alt werden wollen? Ich habe angefangen die Details aufzuschreiben. Es könnte klappen! Ich habe immer gedacht, ein Leben mit Haus oder Hof, dass können nur Paare schaffen, die zusammenhalten.

 

Falsch! Wir sind viele! Wir müssen uns zusammen tun und es gibt Crowfundings! Wer macht mit? (teilen ausdrücklich erwünscht)

 

Ich habe beschlossen, dass ich mich an keinen Ort binden werde. Ich will auf dem Land alt werden! Wie und wo willst Du leben und alt werden?

 

Ich will auch nicht mehr warten, bis ein Prinz daher kommt… ich will es selbst in die Hand nehmen, das Glück von der Freiheit.

 

Denn das bin ich! Das bist Du auch! Ich will mich nicht mehr einschüchtern lassen und an dem Ort „über-“ leben, den mir mein Ex vorschreibt.

 

Ich lass es also darauf ankommen. Es kann passieren, dass ich meine Tochter hier lassen muss, aber will ich deshalb hier zugrunde gehen? Ihr kann es nur gut gehen, wenn es mir gut geht! Und das wird es hier in einer viel zu teuren Stadt nicht. Ich musste so vieles aufgeben, seitdem ich hier wohne. Zuletzt wurde mir der Wohngeldantrag abgelehnt und ich weiß einfach nicht mehr wie sich ein Leben hier noch als Leben betiteln lässt.

 

Felicitas Lauckert

 

Ich wünsche Felicitas viel Erfolg mit diesem Projekt und bin mir sicher, dass es ihr gelingen wird. Wenn du dich angesprochen fühlst und mehr erfahren möchtest, dann schreibe ihr gern eine Email an: felila80@gmail.com

Ich habe nun auch eine Gruppe auf Facebook eingrichtet für mein Projekt auf dem Land. Wenn Du motiviert und neugierig bist, schreib mir gern eine Mail in der Du Dich ein wenig vorstellst. Dann sage ich gern mehr zu der Gruppe. Eine Gruppe mit schon sehr motivierten Frauen, die mich dermaßen stärken, und an eine Zukunft mit viel Gemeinschaft denken lassen, dass ich es noch immer kaum glauben kann.

 

ZUSAMMEN SIND  WIR WENIGER ALLEIN(ERZIEHEND)!!!!!!

Alexandra und ich, wir freuen uns, wenn du diesen Artikel teilst! Herzlichen Dank.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Alex (Mittwoch, 08 März 2017 16:40)

    Als selbständige Mama ( habe ein eigenes Laedchen )(alleinerziehend) mit 8 Kids im Altern von 7-20 Jahren finde ich das eine tolle Idee auch wenn es für mich nicht umsetzbar ist.
    Viel Glück

  • #2

    Maria Sglimbeni (Sonntag, 02 April 2017 18:29)

    Hallo liebe Felicità
    Ich finde deine Idee spitze und wünsche dir das du dein Projekt und Traum realisieren kannst und wirst.
    Ich bin 38 Jahre jung , verheiratet und Mutter 2 bezaubernden Töchter.
    Lebe in Schönaich auf dem Land und mein Traum wäre es eine Jugendfarm zu haben.
    Vielleicht findest du ja hier bei uns die Möglichkeit das durchziehen.....Ich wünsche es dir von Herzen.
    Liebe grüße Maria